Fernweh-Geschichten | Färöer-Inseln

Pünktlich zur Ferienzeit (zumindest hier in BaWü ist sie voll im Gange), möchte ich wieder ein bisschen Fernweh auf den Blog zaubern und zeige euch deswegen heute eine Auswahl der Bilder von unserer Reise auf die Färöer-Inseln. Zu Ostern haben wir uns dorthin auf die Reise gemacht und sind mit der Fähre ab Dänemark über Nordsee und Atlantik geschippert – hierbei ist der Weg das Ziel ;-) Aber auch wenn die Überfahrt Spaß gemacht, das Highlight waren natürlich die Inseln selbst. Wir waren schon nach wenigen Stunden ganz verzaubert. Ein bisschen eine Mischung aus Norwegen und Island liegen die Färöer Inseln Wind und Wetter ausgesetzt im Atlantik. Die raue Natur, die vielen Schafe (die sich leider mal wieder nicht knuddeln lassen wollten), keine Spur von irgendeiner Hektik, eine Hauptstadt (eher –dorf), in der man sich sofort zuhause fühlt, das beste Sushi – all das sind nur ein paar Dinge, die uns nach vier wundervollen Tagen den Abschied echt schwer gemacht haben. Selten haben wir uns irgendwo gleich so wohl gefühlt. Und wir werden hoffentlich bald einmal zurück kehren. Aber nun lasst euch erstmal die kleine Bilderflut gefallen?

Und wer jetzt vielleicht selbst Lust auf eine Reise auf die süßen Inseln bekommen hat: von Deutschland könnt ihr über Dänemark dorthin fliegen oder ihr macht es wie wir und nehmt den längeren Weg mit der Smyril Line. Dort gibt es je nach Saison tolle Angebote, "ungewöhnlichere" Reisezeiten lohnen sich (Bei uns war es im März prima mit dem Wetter, zwei Wochen nach unserem Aufenthalt hat es anscheinend nochmal so richtig geschneit.) Übernachtet haben wir im Hotel Føroyar , mit einem tollen Blick über die Stadt, sehr gemütlichen Zimmern und einem sehr leckeren Frühstücksbuffet. Schafe vor dem Zimmerfenster im EG inklusive.